Ihre Kanzlei für Sozialrecht

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Sozialrecht Christian Au LL.M.

Als Rechtsanwalt mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Sozialrecht ist es für mich selbstverständlich, mich im sozialen Bereich zu engagieren und mein Wissen

und meine Erfahrungen im Interesse von Menschen mit Behinderung einzubringen.

Soziales Engagement

Von 2005 bis 2013 habe ich mich als Mitglied des Vorstands der Arbeitsgemeinschaft Spina Bifida und Hydrocephalus für die Belange von Menschen mit Spina Bifida und/oder Hydrozephalus eingesetzt. Hierbei beschäftigte ich mich insbesondere mit rechtlichen und politischen Inhalten. Nunmehr setze ich dieses Engagement als sog. Kooperationsanwalt der ASBH im Rahmen meiner zeitlichen Möglichkeiten fort.

ASBH e.V.

Als Mitglied des Rechtsberatungsteams des Deutschen Rollstuhlsportverbands stehe ich den Mitgliedern des DRS für eine erste Beratung rund um das Thema Sozialrecht / Recht der Menschen mit Behinderung zur Verfügung.

2013 wurde ich zudem zum Vorsitzenden des Rechtsausschusses des DRS gewählt.

DRS e.V.

Meinen Vereinskameraden im HSV-Rollstuhlsport stehe ich jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. In unregelmäßigen Abständen unterstütze ich den Kinder– und Jugendbereich, in dem auch ich einst den Rollstuhlbasketballsport für mich entdeckte, mit Sach- oder Geldspenden. 

HSV e.V. — Abteilung Rollstuhlsport

Überdies...:

· Finanzielle Unterstützung des Malheftes für Kinder „Kinder im Straßenverkehr“,

Hrsg.: Gewerkschaft der Polizei, Kreisgruppe Stade, 2011

· Nominiert für den DEUTSCHEN ENGAGEMENTPREIS 2011 in der Kategorie „Einzelperson“

· Sponsoring eines Ford-Kleinbusses in Neu Wulmstorf und eines VW Caddy in Buxtehude— die Fahrzeuge stehen ortsansässigen gemeinnützigen Vereinen und karitativen Einrichtungen tageweise kostenlos zur Verfügung.

 

Behindertenbeauftragter der Hansestadt Buxtehude

Mit Wirkung ab dem 1. Dezember 2015 bin ich zum Behindertenbeauftragten der Hansestadt Buxtehude bestellt worden.

Im Rahmen dieses unabhängigen und weisungsungebundenen Ehrenamtes vertrete ich die Interessen der Menschen mit Behinderung gegenüber Verwaltung und Politik. U.a. führe ich alle zwei Wochen eine Sprechstunde im Stadthaus durch, nehme an bestimmten Ausschusssitzungen teil und berate den Rat der Hansestadt und die Verwaltung bei der Umsetzung des Niedersächsischen Behindertengleichstellungsgesetzes (NBGG).